Unerfülltes, Angekündigtes und andere Vorsätze. Und das Neujahrsgedicht.

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der vervirten Welt 615


ARMIN THURNHER

01.01.2022

So vieles wurde vergangenes Jahr an dieser Stelle begonnen. Keine Angst: es folgt kein Seuchenkolumnen-Rückblick. Nur eine unvollständige Vorschau, zum Zeichen, dass ich vieles vergesse, aber nicht alles.

Waldviertel, letzter Spaziergang 2021

Es folgt eine kleine Liste der nicht erfüllten Versprechen, und dann – wie es schon einmal war, also kann man sagen, bereits Tradition hat: ein Neujahrsgedicht. Keines von den Spaßgedichten, wie sie Tante Elfi in Limerickform auf Twitter unermüdlich bringt, sondern ein ernstes. Keiner dieser Zweizeiler für Sobotka, die ihn irgendwann doch in die Spätpension bringen. Nichts von dem. Ein ernster Gesang der Frühe, sozusagen.

Zuvor aber die kleine Neujahrsliste.

Offen sind Texte (Auswahl):

– über die Frage, wie man richtig widerspricht, ohne andere und sich selbst dabei fertig zu machen.
– über die Sozialdemokratie, und warum sie bei uns nicht einmal in den für sie aufgelegtesten Situationen punktet.
– über den Unterschied zwischen Karikatur und Satire.
– über meine nicht quittierte Rechnung mit den ÖVP-Frauen.
– über Media Literacy, Digitalisierungswahn und Journalismus in der Schule
– über eine philosophische Kritik meines oft allzu blumigen Stils

Ferner Fortsetzungen zu angerissenen oder angekündigten Themen, etwa

– jene zum paradoxen Patriotismus.
– des Projekts „Schuld“ (schließt ungefähr dreißig Rezensionen nicht adäquat behandelter Bücher mit ein, darunter fünf druckfrische von Alfred J. Noll; die Schuldhalde wächst jedweden Tag)
– der Staatsoperette (wegen Überfülle des Materials zeitweise geschlossen)
– der besten Lyrikanthologien
– warum es Freude macht, auch schlechte Gedichte zu schreiben
– Kurz und die Kurzisten, wo immer man sie trifft.

Das alles wird mir gelingen oder auch nicht, wünschen Sie mir Glück dafür!

Ihnen wünsche ich alles Schöne für 2022.

Und nun zum Neujahrsgedicht. (Sie können, statt es zu lesen, selbstverständlich das Neujahrskonzert hören, wie ich).

 

Aufstehen

Den Atem eines fremden Gedichts
einziehen. Ans Klavier gehen,
die ersten Takte Con Moto spielen,
Schubert Deutsch 850.
Sich daran erinnern,
was man gestern vergessen hat,
den Namen Ottorino Respighis.
Ihn memorieren.
Den Körper absuchen
nach Wundmalen,
die über Nacht
zu bluten begannen;
sie salben.

An vergessene Obstsorten denken
und schiefe Satzstellungen,
diese Journalistenpest,
aufgekratzte Rede
umgegrabene Syntax
Objekt Subjekt Prädikat
auskennt sich keiner.
Auf Social Media feiern
buchstabengewandte Analphabeten
gerade wieder sich einander,
eine Formulierung,
die sie belächeln würden
selbstsicher banausisch.

Ich aber greife den Stabenstab,
buchstabengewandet
den Ich-aber-Greisenstab,
zu wandern und wandeln.
Sauerstoff nehme ich dankbar
Mnemosyne misch ich zu Lethe
lasse das Blut von Orangen gewandt
in Joghurtschalen fließen.
An Jugurtha denk ich und
den bitteren alten Cato, der
dem Senat eine Handvoll Feigen
hinwarf aus weißem Togagewand;
rachsüchtig, böse.

Das sanfte Schnurren von Dieselmotoren
kann Balsam für die Seele sein
in dieser Moderne. Ihre Automaten
werden besser komponieren
als Schubert und alt sterben, oder nie.
Manche wissen mit 25,
was sie mit 50 wollen,
ich weiß mit 70 noch immer nicht,
was ich mit 20 wollte.
Der Tod eines anderen weckt uns,
es ist nie zu spät
für einen guten Vorsatz.
Die Hölle kann warten.

Distance, hands, masks, be considerate!
Ihr Armin Thurnher
@arminthurnher
thurnher@falter.at


Zuletzt erschienen:

Nr. 732 Die Zeit mit Kurz, wie sollen wir sie nennen? Eine Ent-Ärung. (17.05.2022)
Nr. 731 Atmen mit Peter Handke. An Julian Assange denken. Und Amseln. (16.05.2022)
Nr. 730 Paxlovid wirkt gegen Corona. Hervorragend. Aber Rückfälle kommen vor – was nun? (14.05.2022)
Nr. 729 Erinnerung an Kurz als jungen Menschen. Vision der Ära Schramböck in der Hölle. (13.05.2022)
Nr. 728 Drei Sätze über das Lügen. Von Markus Wallner bis Elon Musk. (12.05.2022)
Nr. 727 Ich mochte das Lächeln auf dem Gesicht Nehammers (11.05.2022)
Nr. 726 Danke, Elli! Die Seuchenkolumne erinnert sich an Ministerin Köstinger. (10.05.2022)
Nr. 725 Sebastian Kurz spricht zu uns aus den Wolken (09.05.2022)
Nr. 724 Sozialismus für Staatsbetriebe, für Schweizer und für Katzen! (07.05.2022)
Nr. 723 Fahrradnotizen. Eine Erinnerung aus Friedenszeiten. (06.05.2022)
Nr. 722 Vertrautes und Unvertrautes. Putin in uns. Sobotka in Italien. (05.05.2022)
Nr. 721 Heute ist Hitlerhaus-Tag: Rabinovici, Ackerl, Renoldner zum Thema (04.05.2022)
Nr. 720 Die Lage der Pressefreiheit ist schlecht. Österreich stürzt um 14 Plätze ab. Jahresbericht von Reporter ohne Grenzen (03.05.2022)
Nr. 719 Abschied von Ivica Osim. Begrüßung der neuen Armut. (02.05.2022)
Nr. 718 Aufgrund Österreichs real schlampiger Verfassung haben wir aktuell die höchsten Covid-Todeszahlen der Welt (30.04.2022)
Nr. 717 Medien, Demokratie, Elon Musk und Schwarzes Risotto (29.04.2022)
Nr. 716 Loblied auf Peter Huemer zu dessen Abschied vom Stadtgespräch (28.04.2022)
Nr. 715 Corona in Kuba: warum die Insel vieles richtig macht (27.04.2022)
Nr. 714 Elegie auf Willi Resetarits (26.04.2022)
Nr. 713 Elegie auf Willi Resetarits (26.04.2022)
Nr. 614a Alles Seuche, oder was? Ein Neujahrswunsch. (31.12.2021)
Nr. 614 Sebastian Kurz, der Kohleholer des Medienkillers (31.12.2021)


Alle bisher erschienenen Kolumnen finden Sie hier.
Die bisher erschienenen Gastbeiträge des Epidemiologen Robert Zangerle finden Sie hier.