Advent, Advent. Kerzn für Kurz

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der vervirten Welt 588


ARMIN THURNHER

01.12.2021

Wir haben Sorgen! Was kümmert uns, dass der CEO von Twitter abtritt, dieser Jack Dorsey von der wandelbaren Bartgestalt. Worauf die Twitter-Aktie um zehn Prozent zulegt. Was schert uns, dass im südlichen Afrika eine HIV-Epidemie herrscht. Was schert uns, dass der Wirtschaftkammerpräsident (Name vergessen) jede epidemiologoische Vernunft mit Füßen tritt und – Daten hin oder her – auf seinem Datum für das Ende des Lockdowns beharrt, dem goldenen Einkaufssonntag. Sein Motto lautet wie jenes des Herbert Kickl: wir sind so frei, uns und andere zu infizieren, wenn nur der Umsatz beziehungsweise die Quote der Verführbaren stimmt. Auf dem Basar der Irrationalitäten kaufen wir Demagogie oder Spielzeug, am liebsten beides.

Von der Weltordnung fange ich gar nicht an. Die kümmert uns schon gar nicht, denn wir wissen, wir sind die kleine Welt, in der die große ihre Probe hält. Die machen es dann eh alle wie wir, also kann uns nix gschehn, und wenn die Welt bei uns als erste nicht untergeht, können sie alle nur bei uns lernen.

August Wöginger, bekerzt
Bild via @Florianklenk @arminwolf und viele andere vien

Wir befassen uns nämlich mit dem wirklich Wichtigen, mit der Kerze. Mit der Adventskerze. Mit der Adventskranzkerze. ZZZ. Das Spitzenpersonal der ÖVP fiel einem reizenden Einfall zum Opfer. Klubobmann Wöginger, Ministerin Schramböck, Ministerin Köstinger und Minister Kocher, allesamt innerstes Fleisch vom Fleische des Kurzismus, versammelten sich nacheinander um einen Adventskranz, zündeten ein Kerzlein an und sagten ein paar nette Worte zur Jahreszeit und überhaupt.

Das Merkwürdige daran war der Adventskranz. Die Ministerinnen und Minister und der Klubobmann waren Wachs in den Händen des Messagemeisters Gerald Fleischmann, dieses Oberkerzenziehers, Kerzenoberziehers oder Kerzenzieheroberst. Sie setzten sich, wie sogleich allgemein bemerkt wurde, an den nämlichen Adventskranz. Türkise Kerzen sind selten. Das populäre Möbelhaus, das dem XX-Kanzler ein X voraushat, der XXX-Lutz, zeigt keine türkisen Kerzen. Selbst bei der Auswahl der nichtgezeigten Farben gibt es nur ein Grün. Klerikal gesinnte Feinspitze würden in dieser Zeit des Kirchenjahrs ohnehin zu Violett greifen, der proletaroide Durchschnittstepp meiner Machart griffe zu Knallrot. Aber Türkis?

Türkis. Damit man merkt, die Sache lebt. Fleischmann, der alles berechnet, hatte naturgemäß auch berechnet, wie die Adventskranzversammlung der ministeriell Dilettierenden und des als Klubobmann kostümierten Dialektdichters auf den Twitterpöbel wirken würden, und ich stelle mir vor, wie Gerald Fleischmann sich die Hände reibt, dass es genauso kam. Adventskranz statt WKStA und Korruption!

Ich stelle mir auch vor, wie er den Kranz besorgen ließ, ihn auf einem Tisch drapierte, ein paar Worte auf Spickzettlen notierte, und sie dann antanzen ließ im improvisierten A-Kranz-Studio, die adventösen Hallawachln, eine nach dem anderen, sie hinter dem Kranze postierte und ihre Sprüchlein aufsagen ließ, während ein Hiwi aus dem Team Reitan (oder gar Fleischmann selbst?) das Handyvideo aufnahm. Was haben wir gelacht.

Reflexartig griff ich zum Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens, das mir in NVP-Fragen oft Trost und Rat spendet, fand dort aber kein Stichwort „Adventskranz“. Unter „Advent“ wurde ich aber belehrt, dass diese Zeit zum Abtöten der Begierden und zum Fasten zwecks Vorbereitung auf die Geburt des Gottessohnes diene (streichen Sie diesen Hintergedanken, Sie böser Mensch). Man rechnete mit den Auftreten von dämonischen Wesen, die das Böse vertreiben würde, schwarzen Männern, Irrlichtern, Gespenstern in mancherlei Gestalt – „Bär, Storch, Jude, Zigeuner, Hexe u. dgl.“ nennt das Lexikon –(streichen Sie den Gedanken, dass die Damen und Herrn mit „ö“ oder „o“ im Namen im magischen Denken Fleischmanns solche Rollen zugewiesen bekommen hätten).

Dennoch ist er geisterbeschwörungsmäßig eine heikle Zeit, der Advent. „Wenn’s auf den ersten Advent auf dem Boden rumpelt, stirbt bald der Hausvater“, fand ich außerdem im Handwörterbuch.

Die türkisen Kerzen ließen mir keine Ruhe. Sollten sie eine Spezialanfertigung sein? Nein. Man findet sie in auf Lifestyle-Produkte spezialisierten Online-Shops, etwa Lions Home. Dort wird sogar eine türkise „Wiedemann Spitzkopf Kerze Karo“ angeboten, allerdings mit dem ernüchternden Zusatz „Osterhase“. Der Markt ist voll von türkisem Wachszeug, der Kranz könnte gut und gern mit der „Stumpen Outdoor Kerze ICE Türkis Mint ø 12 cm“ bestückt sein. Der Nusser soll fragen, ich bin zu faul und zu alt für so etwas.

Warum Sie das Ganze lesen müssen? Warum ich es schreiben musste? Damit der Adventskranztrick auch eine Seuchenkolumne voll macht. Das haben Sie geschafft, gratuliere, Herr Fleischmann, Weiterverwendung in der Staatsoperette nicht ausgeschlossen, jetzt können wir aber auf den bis Weihnachten geplanten Rest der Show verzichten und das räudige Kranzerl kübeln, ok? Und dem Teufel, wie Luther sagte, auch zwei Kerzen aufstecken.

Distance, hands, masks, be considerate!
Ihr Armin Thurnher
@arminthurnher
thurnher@falter.at


Zuletzt erschienen:

Nr. 634 Fastenkur, mon amour. Wenn nicht in Indien, dann halt hier. (24.01.2022)
Nr. 633 Grillparzer, die Kindergruppe und ich. Und Fasten. (22.01.2022)
Nr. 632 Impfwicht und Impfpflicht. Ein Stimmungsbild aus dem Parlament. (21.01.2022)
Nr. 631 Fragwürdigkeitsfragment. Und eine Erinnerung an heiterere Seuchen. (20.01.2022)
Nr. 630 Ist es jetzt eh egal, ob man Corona bekommt? Faites vos jeux? Nein, sagt der Epidemiologe. (19.01.2022)
Nr. 629 Blue Monday? Martin Luther King Day! (18.01.2022)
Nr. 628 Novak Djokovic, Impfpflicht und Anstandspflicht (17.01.2022)
Nr. 627 Anspruchslosigkeit als souveräne Geste, und andere österreichische Merkwürdigkeiten. (15.01.2022)
Nr. 626 du + ich = Kitsch hoch zwei. (14.01.2022)
Nr. 625 Medienpolitik ist wurscht. Jetzt kommt die NÖMP. (13.01.2022)
Nr. 624 Mehr Positives! Über Twitter und Gimpel. (12.01.2022)
Nr. 623 Novak Djokovic, die Impfpflicht und die Anscheißer (11.01.2022)
Nr. 622 Ein kleines paradox-patriotisches Wunder (10.01.2022)
Nr. 621 Jetzt droht die Aktion Scharf: längst geltende Regeln sollen gelten! (08.01.2022)
Nr. 620 Aufschlag Jesus. Der Fall Djokovic als moderne Tragödie. (07.01.2022)
Nr. 619 Der paradoxe Patriotismus. Eine Grabung. (06.01.2022)
Nr. 618 Krieg den Nichtshinkriegern, Friede den Hinkriegern! (05.01.2022)
Nr. 617 Kennen Sie das „intellektuelle Darknet“? Ein Beitrag zum Thema Öffentlichkeit. (04.01.2022)
Nr. 616 Auf das Beste hoffen, für das Schlimmste planen (03.01.2022)
Nr. 615 Unerfülltes, Angekündigtes und andere Vorsätze. Und das Neujahrsgedicht. (01.01.2022)
Nr. 614a Alles Seuche, oder was? Ein Neujahrswunsch. (31.12.2021)
Nr. 614 Sebastian Kurz, der Kohleholer des Medienkillers (31.12.2021)


Alle bisher erschienenen Kolumnen finden Sie hier.
Die bisher erschienenen Gastbeiträge des Epidemiologen Robert Zangerle finden Sie hier.