Schluss mit dem Kanzlerschwindel!

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der vervirten Welt 577


ARMIN THURNHER

18.11.2021

Schattenkanzler und Kanzler | Foto: APA/ Robert Jäger

Heute, meine sehr Geehrten, kann ich es kurz machen.

Wir leben in einer Situation, die eine Zumutung darstellt.

Der Bundeskanzler der Republik ist, für alle erkennbar, ein Strohmann.

Er hält die Position für einen Mann, der sogar nach Ansicht seiner Parteikollegen, der Landeshauptleute, nicht mehr würdig ist, das Amt des Bundeskanzlers auszuüben.

Als Obmann der ÖVP und als Klubobmann dieser Partei scheint er offenbar vom Verdikt der Unwürdigkeit nicht getroffen, was für eine schizophrene Bewusstseinslage bei den Leitenden dieser Partei spricht. Sie wussten offenbar nicht, wem sie die Macht anvertraut hatten, und als sie es bemerkten, waren sie nicht imstande, adäquat zu handeln.

Der zur Seite getretene Exexkanzler Sebastian Kurz betreibt seine Rückkehr ins Kanzleramt und versucht, seinen Fall als rein juristisches Problem darzustellen. Jedoch hat er menschlich auf allen Linien versagt. Politisch ist er vor allem in der Bekämpfung der Corona-Pandemie gescheitert. Hier stellte er seine persönlichen Interessen über jene der Allgemeinheit, was nicht nur zynisch war, sondern auch Gesundheit, ja Leben von Menschen aufs Spiel setzte.

Er ist jedenfalls menschlich und politisch disqualifiziert, vollkommen unabhängig davon, was allfällige Gerichtsverfahren gegen ihn ergeben.

Keinesfalls darf er aus diesen Verfahren das Recht ableiten, als Schattenkanzler die Republik in Geiselhaft zu nehmen.

Seine Propagandalinie, Geimpfte seien nicht „einzusperren“, es werde keinen Lockdown mehr geben, und gleichzeitig nicht zuzugeben, dass seine eigene Politik dazu geführt hat, dass die Impfquote nicht ausreichend ist, darf keine weiteren Opfer fordern.

Ganz offensichtlich macht das Doppelspiel mit dem wahren Machthaber im Hintergrund, Sebastian Kurz, und seinem Statthalter im Kanzleramt, Alexander Schallenberg, diesen handlungsunfähig.

Der Kanzler fühlt sich, was die Frage Lockdown betrifft, an die Versprechungen seines Amtsvorgängers gebunden. Wohl um dessen Position für eine künftige Wahl zu retten.

Nicht nur in Normalzeiten wäre so ein Zustand unzumutbar. In der Pandemie ist er gänzlich untragbar.

Als Staatsbürger der Republik Österreich beharre ich auf meinem Recht, dass die Bundesregierung von einer Person geführt wird, die imstande ist, schnell und verantwortlich zu handeln.

Sollte die ÖVP keine solche Person in ihren Reihen finden, wäre eine Expertenregierung vorzuziehen. Allerdings nicht, wie die vergangene, unauffällig geleitet von Mitarbeitern des Sebastian Kurz.

Neuwahlen ohne die Teilnahme des diskreditierten Ex-Kanzlers wären mitten in der Krise eher ein gesundheitspolitisches als ein politisches Problem, aber dem derzeitigen Zustand ebenfalls vorzuziehen.

Distance, hands, masks, be considerate!
Ihr Armin Thurnher
@arminthurnher
thurnher@falter.at


Zuletzt erschienen:

Nr. 585 O Lesy, o Lassie, näher zu dir! Eine Weihnachtsgeschichte. (27.11.2021)
Nr. 584 Herausgeben. Herausräumen. (26.11.2021)
Nr. 583 Ich mach mir solche Sorgen um mich, um Fidel Castro und das Rote Wien. (25.11.2021)
Nr. 582 Des klugen Katers Klage. Und ungesundes Essen. (24.11.2021)
Nr. 581 Über Linke, Corona-Leugner und andere Dissidenten (23.11.2021)
Nr. 580 Zu wenig, zu spät, zu schlampig: die Corona-Politik bleibt sich treu. (22.11.2021)
Nr. 579 Hundert Fragen, die den Winter auch nicht mehr retten. (20.11.2021)
Nr. 578 Erinnerung an Oswald Wiener (19.11.2021)
Nr. 576 Übersetzungen aus Köstinger (17.11.2021)
Nr. 575 Ein Wort für Christoph Chorherr (16.11.2021)
Nr. 574 Wider den Covid-Beschiss und den Zynismus der Regierung. Was jetzt wirklich not tut. (15.11.2021)
Nr. 573 Die Spur des Geldes. Staatsoperette, heute aus dem Studio des Geheimsenders Schneckex-TV (13.11.2021)
Nr. 572 Im Herzen untüchtig, aber Volksesoterik satt. Kleine Reisegeschichte 3, und Schluss. (12.11.2021)
Nr. 571 Franz Schuh dürstet, und ich vergesse den Kater. Kleine Reisegeschichte, 2 (11.11.2021)
Nr. 570 Ich schaue auf Darmstadt, aber ich denke an den Kater. Kleine Reisegeschichte, 1 (10.11.2021)
Nr. 569 Meine Reise nach Darmstadt zwecks Lobpreisung des Franz Schuh (09.11.2021)
Nr. 568 Corona ist kompliziert. Aber auch einfach: wer zu lange wartet, braucht einschneidende Maßnahmen (08.11.2021)
Nr. 567 Die Versäumnisse der Politik. Und ihre nicht eingestandenen Absichten. (06.11.2021)
Nr. 566 Drei Sätze Stefan Weber. Eine Erledigung (05.11.2021)
Nr. 565 Wie ich in Österreich geistig vegetiere (04.11.2021)


Alle bisher erschienenen Kolumnen finden Sie hier.
Die bisher erschienenen Gastbeiträge des Epidemiologen Robert Zangerle finden Sie hier.