Unendlicher Spaß. Die Kurzoperette fängt erst an.

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der vervirten Welt 550


ARMIN THURNHER

18.10.2021

Die Operette macht keine Pause. Der ernste Sprecher tritt auf, er greift sich an den Kopf.

ERNSTER SPRECHER: Ich kann es nicht glauben, dass schon jetzt das große Köpfewiegen einsetzt.
Der SOZIALE SPASZVOGEL gesellt sich zu ihm und schaut ihn von der Seite an.
ERNSTER SPRECHER: Sie schon wieder. Aber gut, dass ich Sie sehe. Ich wollte sie ernsthaft ermahnen.
SOZIALER SPASZVOGEL: Das mag ich ehrlich gesagt, am liebsten. Ernste Moralisten lassen sich am besten rollen.
ERNSTER SPRECHER: Machen Sie nur. Mich graust eh schon ausreichend.
SOZIALER SPASZVOGEL: Sie Armer! Wovor denn? Darf ich raten?
ERNSTER SPRECHER: Nein. Mich graust davor, wie die Exponenten der österreichischen Öffentlichkeit mit diesem türkisen Skandal umgehen.
SOZIALER SPASZVOGEL: Wie man sich füttert, lügt man. Die sind alle gut im Futter.
ERNSTER SPRECHER: Ich bin entsetzt. Wie kann man der Verteidigungslinie des Altaltkanzlers so auf den Leim gehen? Wie kann man seinen „Verzichtsakt“ würdigen? Ernste Gesichter machen, Köpfe wiegen, die Unschuldsvermutung für ihn reklamieren, über ein Comeback spekulieren?
SOZIALER SPASZVOGEL: Sie sind natürlich für sofortige Landesverweisung ohne Prozess!
ERNSTER SPRECHER: Nein, ich bin nur dafür, ihm nicht auf den Leim zu gehen. Es ist doch klar, die juristische Seite der Sache ist nicht die entscheidende. Die Ermittlungen der Justiz haben das politisch-moralische Charakterbild eines Mannes ans Licht gebracht…
SOZIALER SPASZVOGEL: Gehn S’, er hat sich doch entschuldigt!
ERNSTER SPRECHER: Ja, tief betroffen, für seine Wortwahl. Schon wieder so eine Ablenkung. Es würden Dinge vermischt, man greife Fetzen heraus, wer von uns hat sich noch nicht derb ausgedrückt, wenn er sich privat glaubte, warum überhaupt solche Eingriffe in die Privatsphäre undsoweiter
SOZIALER SPASZVOGEL: Stimmt das nicht? Ich kann es auch schon auswendig, gerade gestern hat es wieder Frau Köstinger als Königin der Nacht in der Diskussion Im Zentrum in ORF heruntergebetet.
ERNSTER SPRECHER: Ja, es waren alle Phrasen da, samt betroffenem Mienenspiel. Und dann die Idee, man habe Kurz zu danken, er habe „im Interesse des Landes“ gehandelt bei seinem „Verzichtsakt“!
SOZIALER SPASZVOGEL: Sein Interesse ist eben mit dem des Landes verwachsen. Er ist Österreich!
ERNSTER SPRECHER: Meines nicht. Möglicherweise ist eine Bewusstseinsverzerrung nicht auszuschließen. Der Mann ist ein Heuchler, Meuchler von Parteigenossen, Falschredner, Treuloser, Verleumder, um nur einige seiner Taten in Substantiva zu fassen. Dafür braucht es keine juristischen Beweise, das steht jetzt schon felsenfest, ganz gleich, wieviel Wortmüll darüber gekippt wird, damit man es nicht sieht.
SOZIALER SPASZVOGEL: Sie wiederholen sich, mein Herr. Das ist doch alles morgen nicht mehr lustig. Der Prozess wird dauern, und Kurz wird uns auch noch dauern. Schauen sie nur, da kommt er. Ist er nicht fescher denn je, als Skulptur des ihm angetanen Unrechts?

(Szenenwechsel, Klub der einsamen Herzen. Kurz, allein, sehr aufrecht dasitzend, sehr ernst blickend, mit seinem Handy spielend, sich ab und zu übers Haar fahrend, singt.)

Foto: APA

Klubs, gesteh ich, mag ich, wo
das Management liegt bei Freund Ho.
Verschläft er manchmal auch ein Fest,
gehör ich stets gern zu die Gäst
und ich wäre nicht so froh
gäbe es nicht diesen Ho.
Die Partei jedoch, was tut sie?
Scheißt auf ihren Wunderwuzzi.

Was das ist, ein Wunderwuzzi?
Schaun’ Sie, die Partei, hier ruht sie
wohl im Segen meiner Hände,
türkisgefärbeltes Gelände.
Ich sag, dem Politfrisör
ist keine Umfrage zu schwör.
Sieger fragt man nie, warum.
Erst das Grooming, dann der Ruhm.

Grooming kostet und braucht Spender,
Sollt ICH der sein, der das ändert?
Message fordert Disziplin
sonst ist die Partei gleich hin.
Lässt die Justiz man frei nur schalten,
wird der Partei-Erfolg erkalten.
Dann hat auf die Erfolge Wut sie,
und feuert ihren Wunderwuzzi.

Grooming kostet frisches Geld
der Hoffriseur ist abbestellt!
Gefallen unter Küh und Kälber
im Parlament, groom ich mich selber
ganz sachte streich ich übers Haar
das immer Augenweide war
und rück mir grade die Krawatte
wofür ich Assistenten hatte.

Ich bin ein Mensch mit Emotionen
und möchte gern extrem betonen
dass mir wird ernstlich Angst und Bang,
gerissen aus dem Zusammenhang.
Längst habe ich mich schon entschuldigt
ab jetzt erwart ich, dass ihr mir huldigt.
Ich überschritt die Wortwahlkosten
sonst war ich immer auf dem Posten.

Bitte, mir geht’s nicht so gut
Ich verstehe absolut,
dass Sie meine Wortwahl tadeln!
Schau’n Sie doch auf meine Wadeln
die erklär’n auch vieles nicht.
Doch ich, ich tue meine Pflicht
im Slimfit, oder z’haus im Pyjama –
und sonst? Kane Probleme hamma?

Ich hab mich niemals pervertiert!
Oder sonst mich je geniert!
Alles mischt sich, man nimmt nur Fetzen,
ich bin menschlich, die andern san Kretzen.
Warum gönnt mir keiner die Vermutung der Unschuld?
Wo bitte bleibt der Messias-Kurz-Kult?
Nur die eine – im Fernsehen zieht eine Schnut sie –
die Ellie, die steht noch zum Wunderwuzzi!

Ja, einst war ich der Wunderwuzzi
der Partei. Und die, was tut Sie?
Schiebt mich ab in ihren Klub,
zu diesem faden, fahlen Trupp.
Auf der Stiege der nette Herr Reitan
strahlt mich täglich ganz befreit an.
Auch wenn sie brav sind, fehlt mir d’ Lust
auf Knappen Schallenberg und Gust.

Klubs, gesteh ich, mag ich, wo
das Management liegt bei Freund Ho.
Verschläft er manchmal auch ein Fest,
gehör ich stets gern zu die Gäst
und ich wäre nicht so froh
gäbe es nicht diesen Ho.
Die Partei jedoch, was tut sie?
Sie braucht doch Ihren Wunderwuzzi!

Distance, hands, masks, be considerate!
Ihr Armin Thurnher
@arminthurnher
thurnher@falter.at


Zuletzt erschienen:

Nr. 585 O Lesy, o Lassie, näher zu dir! Eine Weihnachtsgeschichte. (27.11.2021)
Nr. 584 Herausgeben. Herausräumen. (26.11.2021)
Nr. 583 Ich mach mir solche Sorgen um mich, um Fidel Castro und das Rote Wien. (25.11.2021)
Nr. 582 Des klugen Katers Klage. Und ungesundes Essen. (24.11.2021)
Nr. 581 Über Linke, Corona-Leugner und andere Dissidenten (23.11.2021)
Nr. 580 Zu wenig, zu spät, zu schlampig: die Corona-Politik bleibt sich treu. (22.11.2021)
Nr. 579 Hundert Fragen, die den Winter auch nicht mehr retten. (20.11.2021)
Nr. 578 Erinnerung an Oswald Wiener (19.11.2021)
Nr. 577 Schluss mit dem Kanzlerschwindel! (18.11.2021)
Nr. 576 Übersetzungen aus Köstinger (17.11.2021)
Nr. 575 Ein Wort für Christoph Chorherr (16.11.2021)
Nr. 574 Wider den Covid-Beschiss und den Zynismus der Regierung. Was jetzt wirklich not tut. (15.11.2021)
Nr. 573 Die Spur des Geldes. Staatsoperette, heute aus dem Studio des Geheimsenders Schneckex-TV (13.11.2021)
Nr. 572 Im Herzen untüchtig, aber Volksesoterik satt. Kleine Reisegeschichte 3, und Schluss. (12.11.2021)
Nr. 571 Franz Schuh dürstet, und ich vergesse den Kater. Kleine Reisegeschichte, 2 (11.11.2021)
Nr. 570 Ich schaue auf Darmstadt, aber ich denke an den Kater. Kleine Reisegeschichte, 1 (10.11.2021)
Nr. 569 Meine Reise nach Darmstadt zwecks Lobpreisung des Franz Schuh (09.11.2021)
Nr. 568 Corona ist kompliziert. Aber auch einfach: wer zu lange wartet, braucht einschneidende Maßnahmen (08.11.2021)
Nr. 567 Die Versäumnisse der Politik. Und ihre nicht eingestandenen Absichten. (06.11.2021)
Nr. 566 Drei Sätze Stefan Weber. Eine Erledigung (05.11.2021)
Nr. 565 Wie ich in Österreich geistig vegetiere (04.11.2021)


Alle bisher erschienenen Kolumnen finden Sie hier.
Die bisher erschienenen Gastbeiträge des Epidemiologen Robert Zangerle finden Sie hier.