Dreihundertmal zum Rücktritt aufgefordert: Wolfgang Sobotka

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der vervirten Welt 389


ARMIN THURNHER

11.04.2021

Sehr geehrter Herr Sobotka,

ich habe überlegt, ob ich Ihnen hier noch einmal erklären soll, warum ich Sie seit 300 Tagen täglich zum Rücktritt auffordere, üblicherweise in Form eines zweizeiligen Epigramms; ob ich vielleicht eine Zusammenstellung dieser Epigramme vornehmen sollte; ob ich eine Auswahl aus meinen Sie betreffenden Texten herstellen oder gar einen neuen, wuchtigen Text verfassen soll, der sie wieder nicht aus dem Amt fegt.

Wissen Sie was? Es schien mir zu viel der Ehre.

Konstatieren wir also trocken, dass wir heute den 300er feiern. Sie mögen die Geduld des Publikums und den Parlamentarismus in einem fort über Gebühr strapazieren, am Ende wird unser täglicher kleiner Protest stärker sein als all ihr verzweifeltes, ferngesteuertes, aufgeblasenes Bramarbasieren.

Tun Sie sich, uns und der Demokratie ein Gutes und treten Sie ab!

Armin Thurnher

P.S.

Damit die Seite nicht zu leer aussieht – was kann das Publikum der Seuchenkolumne dafür, dass es Sie sind – hier noch drei Sprüche, der dritte neu:

 

Sprüche des #Sobotka I

Über seine Befangenheit

„Ich sehe sie nicht, die schiefe
Optik.“ Und wenn schon, ich riefe:
„Haltet den Dieb!“,
das klingt immer lieb,
und ich scheue nie eine Untiefe.

*

Sprüche des Sobotka II

Über sich, das Heferl

„Ich bin selbst auch emotional“
und empfind’ das als ziemlich fatal.
Kämpfe wie ein Berserker
um zu sehn, ob nicht stärker
als ich ich bin allemal.

*

Sprüche des Sobotka III

Über sich, den Gegengeschäftigen
(im legendären Fellner-Interview, nach dem er in kaum einer Demokratie im Amt geblieben wäre)

„Erstens: Nie hab’ ich Spenden genommen.“
Novomatic hat Rat stets bekommen.
Beim Mock-Gegengeschäft
hab ich’s Handerl im Heft,
und der Fristenlauf spricht für den Frommen!

Distance, hands, masks, be considerate!

Ihr Armin Thurnher

@arminthurnher

thurnher@falter.at


Zuletzt erschienen:

Nr. 938 Falkentag (06.02.2023)
Nr. 937 Sebastian Kurz in Tel Aviv. Eine Handyauswertung. (04.02.2023)
Nr. 936 Besuch eines weisen alten Herrn. Waldhäusl: über Hetzer sprechen. (03.02.2023)
Nr. 935 Waldhäusl. Der Landesunrat als Menschenfeind. (02.02.2023)
Nr. 934 Katzenkolumne. Grausamkeit, Flow und nur ein bisschen Politik. (01.02.2023)
Nr. 933 Blauer Montag, Sven Hergovich und Apfelkuchen. (31.01.2023)
Nr. 932 Das niederösterreichische Leiden. (30.01.2023)
Nr. 931 Losing My Religion. Über das Opfer des Intellekts. (28.01.2023)
Nr. 930 Demokratiepathetisches Neobarock und Apfelkuchen. (27.01.2023)
Nr. 929 Wie ich einmal Kickl zum Kanzler machte (oder so). (26.01.2023)
Nr. 928 Herr Hafenecker kocht. Über Sendezeiten und andere ORF-Probleme. (25.01.2023)
Nr. 927 Vom Schnee in die Affären. Besuch bei Klenk und Scheuba. (24.01.2023)
Nr. 926 Denunziantenoperette. Neues aus der Vorstadt. (23.01.2023)
Nr. 925 Ich begrüße das unpoetische Zeitalter. (21.01.2023)
Nr. 924 Ich mache jetzt einmal den Werbeaffen meiner selbst (20.01.2023)
Nr. 923 Wie ich alle Tage existiere. (19.01.2023)
Nr. 922 Sternstunden der Demokratie (18.01.2023)
Nr. 921 Elegie auf Ulrich Weinzierl (17.01.2023)
Nr. 920 Covid, der Tod, der Staat und wir (16.01.2023)
Nr. 919 Das lange Ende der Pandemie (14.01.2023)
Nr. 614a Alles Seuche, oder was? Ein Neujahrswunsch. (31.12.2021)
Nr. 614 Sebastian Kurz, der Kohleholer des Medienkillers (31.12.2021)


Alle bisher erschienenen Kolumnen finden Sie hier.
Die bisher erschienenen Gastbeiträge des Epidemiologen Robert Zangerle finden Sie hier.