Dreihundertmal zum Rücktritt aufgefordert: Wolfgang Sobotka

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der vervirten Welt 389


ARMIN THURNHER

11.04.2021

Sehr geehrter Herr Sobotka,

ich habe überlegt, ob ich Ihnen hier noch einmal erklären soll, warum ich Sie seit 300 Tagen täglich zum Rücktritt auffordere, üblicherweise in Form eines zweizeiligen Epigramms; ob ich vielleicht eine Zusammenstellung dieser Epigramme vornehmen sollte; ob ich eine Auswahl aus meinen Sie betreffenden Texten herstellen oder gar einen neuen, wuchtigen Text verfassen soll, der sie wieder nicht aus dem Amt fegt.

Wissen Sie was? Es schien mir zu viel der Ehre.

Konstatieren wir also trocken, dass wir heute den 300er feiern. Sie mögen die Geduld des Publikums und den Parlamentarismus in einem fort über Gebühr strapazieren, am Ende wird unser täglicher kleiner Protest stärker sein als all ihr verzweifeltes, ferngesteuertes, aufgeblasenes Bramarbasieren.

Tun Sie sich, uns und der Demokratie ein Gutes und treten Sie ab!

Armin Thurnher

P.S.

Damit die Seite nicht zu leer aussieht – was kann das Publikum der Seuchenkolumne dafür, dass es Sie sind – hier noch drei Sprüche, der dritte neu:

 

Sprüche des #Sobotka I

Über seine Befangenheit

„Ich sehe sie nicht, die schiefe
Optik.“ Und wenn schon, ich riefe:
„Haltet den Dieb!“,
das klingt immer lieb,
und ich scheue nie eine Untiefe.

*

Sprüche des Sobotka II

Über sich, das Heferl

„Ich bin selbst auch emotional“
und empfind’ das als ziemlich fatal.
Kämpfe wie ein Berserker
um zu sehn, ob nicht stärker
als ich ich bin allemal.

*

Sprüche des Sobotka III

Über sich, den Gegengeschäftigen
(im legendären Fellner-Interview, nach dem er in kaum einer Demokratie im Amt geblieben wäre)

„Erstens: Nie hab’ ich Spenden genommen.“
Novomatic hat Rat stets bekommen.
Beim Mock-Gegengeschäft
hab ich’s Handerl im Heft,
und der Fristenlauf spricht für den Frommen!

Distance, hands, masks, be considerate!

Ihr Armin Thurnher

@arminthurnher

thurnher@falter.at


Zuletzt erschienen:

Nr. 737 Lausche aufmerksam, Van der Bellen! Die Seuche spricht zu dir. (23.05.2022)
Nr. 736 Die Affenpocken – ein Affentheater? In keiner Weise. Aber Krisen begünstigen Infektionskrankheiten. (21.05.2022)
Nr. 735 Finanzkapitalismus ade! An den Trainern erkennst du die Zeiten. (20.05.2022)
Nr. 734 Giersch und Journalismus (19.05.2022)
Nr. 733 Wolken, Operettenfiguren, moralische Debakel. (18.05.2022)
Nr. 732 Die Zeit mit Kurz, wie sollen wir sie nennen? Eine Ent-Ärung. (17.05.2022)
Nr. 731 Atmen mit Peter Handke. An Julian Assange denken. Und Amseln. (16.05.2022)
Nr. 730 Paxlovid wirkt gegen Corona. Hervorragend. Aber Rückfälle kommen vor – was nun? (14.05.2022)
Nr. 729 Erinnerung an Kurz als jungen Menschen. Vision der Ära Schramböck in der Hölle. (13.05.2022)
Nr. 728 Drei Sätze über das Lügen. Von Markus Wallner bis Elon Musk. (12.05.2022)
Nr. 727 Ich mochte das Lächeln auf dem Gesicht Nehammers (11.05.2022)
Nr. 726 Danke, Elli! Die Seuchenkolumne erinnert sich an Ministerin Köstinger. (10.05.2022)
Nr. 725 Sebastian Kurz spricht zu uns aus den Wolken (09.05.2022)
Nr. 724 Sozialismus für Staatsbetriebe, für Schweizer und für Katzen! (07.05.2022)
Nr. 723 Fahrradnotizen. Eine Erinnerung aus Friedenszeiten. (06.05.2022)
Nr. 722 Vertrautes und Unvertrautes. Putin in uns. Sobotka in Italien. (05.05.2022)
Nr. 721 Heute ist Hitlerhaus-Tag: Rabinovici, Ackerl, Renoldner zum Thema (04.05.2022)
Nr. 720 Die Lage der Pressefreiheit ist schlecht. Österreich stürzt um 14 Plätze ab. Jahresbericht von Reporter ohne Grenzen (03.05.2022)
Nr. 719 Abschied von Ivica Osim. Begrüßung der neuen Armut. (02.05.2022)
Nr. 718 Aufgrund Österreichs real schlampiger Verfassung haben wir aktuell die höchsten Covid-Todeszahlen der Welt (30.04.2022)
Nr. 614a Alles Seuche, oder was? Ein Neujahrswunsch. (31.12.2021)
Nr. 614 Sebastian Kurz, der Kohleholer des Medienkillers (31.12.2021)


Alle bisher erschienenen Kolumnen finden Sie hier.
Die bisher erschienenen Gastbeiträge des Epidemiologen Robert Zangerle finden Sie hier.