Wie ich 50 Jahre Profil erlebte. Szenen einer kritischen Freundschaft

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der vervirten Welt 191


ARMIN THURNHER

23.09.2020

Fast hätte ich ein Seinesgleichen zum Jubiläum geschrieben, aber dann nahm ich Abstand. Erstens kam mir in den Sinn, was mein Großvater äußerte, wenn er keine Lust hatte, zum Begräbnis eines Freundes oder Alterskollegen zu gehen. „Der goht mir ou nümma“ (der geht mir auch nicht mehr), knurrte er dann und schaute beim Fenster hinaus in die fallenden Schneeflocken. Ich dachte an das, was das Profil zu den diversen Jubiläen des Falter zu sagen hatte, und meine Lust, es zu feiern, sank wie die Quecksilbersäule des Thermometers im Herbst.

Kürzlich wurde mir hinterbracht, meine „Seinesgleichen“-Kommentare seien zu selbstreflexiv. Dergleichen pflegte ich immer entweder mit dem Adorno-Satz „Sich verleugnende Subjektivität schlägt um in Objektivismus“ abzuwehren, oder mit der Bemerkung von Franz Schuh, alles nicht-autobiografische Schreiben sei Verrat.

Wie könnte ich über Profil reden, wenn nicht autobiografisch? Ich war bei seiner Gründung nicht dabei, aber ich kann von der frühen Wirkung des Magazins berichten. 1972 arbeitete ich als Student bei Shell als Kostenrechner, um dazuzuverdienen. In einem Büro mit neun Mitarbeitern (keine Frau) hatte ich einen schulbankähnlichen Arbeitsplatz und addierte mit dem Bleistift händisch Zahlenkolonnen. Computer gab es noch nicht. Die Mittagspause dauerte 40 Minuten, von 12:05 bis 12:45. Das Büro, angeführt von Bürochef Wiesinger, machte sich auf in die Kantine, wo ein dreigängiges Menü in siebzehn Minuten hinunterzuschlingen war. Ich verbrannte mir mit der Suppe die Kehle, um elf Minuten Freizeit herauszuschinden. Zwei Minuten waren Wegzeit. Normalerweise wurde mit kurzen Zwischenrufen Zeitung gelesen. Zeitung hieß Kurier. Montags aber diskutierte das Büro Peter Michael Lingens. Ich stellte mir vor, dass das in ganz Österreich so war: sämtliche Büros redeten über einen Leitartikels. Ich war beeindruckt und zugleich skeptisch.

Das Profil deckte Skandale auf, wie etwa den AKH-Skandal. Als wir fünf Jahre später den Falter gründeten und Probleme hatten, zu einem Telefonanschluss zu kommen, fragte uns ein Siemens-Techniker, den wir um Rat baten, ob wir nicht Profil läsen. Warum, fragten wir? Na, da sei doch erklärt, wie man zu etwas komme. Die Skandalberichterstattung diente zur Aufklärung der Bevölkerung, wie man Korruption handhabt, um zu etwas zu kommen.

Sigrid Löffler schrieb den ersten Artikel über den Falter, der in einer Mainstream-Publikation erschien. Natürlich im Profil. Er trug den Titel „Wiener Village Voice“ und machte uns ordentlich stolz. Wenig später zogen wir in die Marc-Aurel-Straße, wo wir als Profil-Nachbarn direkt an den Vorgängen und Konflikten teilnehmen durften und mit Kollegen in den Cafés alles diskutierten. Aufdecker Alfred Worm saß morgens im Espresso im Salzgries und wartete, bis das Profil aufsperrte. Er hatte keinen Schlüssel, was ihn maßlos verdross. Einmal stand er vor dem Bus, den die Falter-Truppe für einen Skiausflug bestieg, und weinte beinahe. „So etwas haben wir früher auch gemacht“, sagte er, und meinte das Profil. „Das gibt’s bei uns schon lange nicht mehr. Alles kaputt.“

Worm war Profil-intern zum Teil verhasst, wegen Machismo und Arroganz. Freitag Nachmittag verkündete er gern, er begebe sich jetzt hinaus, um sich zu paaren (er formulierte es anders). Wenn Chefredakteur oder Herausgeber wissen wollte, welche Story er gerade im Rohr habe, beschied er ihnen, sie sollten montags das Heft lesen. Später ließ man ihn leichten Herzens zu den Fellners gehen. Ein schwerer Fehler.

Als das Profil streikte, weil die Redaktion die Doppelrolle Peter Rabls als Herausgeber und Vorstand in einer übergeordneten Gesellschaft nicht akzeptieren wollte, schien die Sache beinahe beigelegt. In einem Gespräch mit Worm ergab sich ein Falter-Interview, das wir mit prominenten Dissidenten führten (Worm, Löffler, Horst Christoph, Helmut Voska) und auf mehreren Seiten brachten. Es machte einigen Wirbel.

All das stand unter den Vorzeichen, dass die Eigentümer von Raiffeisen der Gefahr nicht adäquat begegneten, die Profil von den Brüdern Fellner und ihrer Illustrierten News drohte. Hubertus Czernin, großartiger Journalist, Aufdecker der Waldheim-Affäre und später der Raubkunst-Verschleppungen, war als Herausgeber fehlbesetzt. Statt frontal die Fellners zu attackieren, traf er die Entscheidung, mit einem Programmheft dem Falter Konkurrenz zu machen, engagierte uns Personal ab und machte sogar mir das Angebot, Kulturchef und stellvertretender Chefredakteur zu werden. So etwas würde mir niemand mehr anbieten, sagte er frustriert, als ich ablehnte. Er hatte Recht, was Österreich betraf, aber ich wusste, eines Tages würde der Falter den Erfolg haben, den er heute hat. Czernin trug es mir nicht nach; er engagierte mich als Autor. Als er flog (als Vorwand diente den Herausgebern ein Cover, das in einer Fotomontage einen nackten Vranitzky zeigte, mit dem Text „Des Kanzlers neue Kleider“), war auch dieses Kapitel für mich beendet.

Dass viele andere Medien rund um das Profil Erfolg hatten, nahm ihm seine einzigartige Stellung. Dass es durch Aufdeckung der großen Skandale AKH, Waldheim, Groer und vieler anderer zeitgeschichtlichen Glanz hat, macht ihm niemand mehr streitig. Es ist noch immer ein gutes Magazin. Es war einmal das einzige. Die Kommentare von Peter Michael Lingens erscheinen heute im Falter. Um einen Spruch der Tante Jolesch abzuwandeln: Gott möge uns behüten vor allem, was noch immer gut ist. Andererseits: ein gutes Magazin ist ein gutes Magazin, und es ist im steigenden Ozean von Schlamm noch immer eine der wenigen herausragenden Inseln der Vernunft. Mit seinen Mitarbeiterinnen kann man streiten, seine Mitarbeiter kann man necken und umgekehrt. Alles Gute zum 50er!

Weiterhin: keep distance, wash hands, stay human!

Ihr Armin Thurnher

@arminthurnher

thurnher@falter.at


Zuletzt erschienen:

Nr. 219 Erster Geburtstag auf Twitter. Meine Geburt war lustiger. (21.10.2020)
Nr. 218 Die ganz gewöhnliche Bösartigkeit des Rezensenten. Noch etwas zu Igor Levit. (20.10.2020)
Nr. 217 Corona, Cumulus, Q-Anon und das K-Wort. Mein Gespräch mit Dirk Stermann (19.10.2020)
Nr. 216 „Vulnerable schützen“ – ein Strohmannargument der „Herdenimmunität“? Die „neue Normalität“ und ihre schlechten Vorbilder (18.10.2020)
Nr. 215 Sie haben keine Ahnung, unter welchen Bedingungen ich hier für Sie arbeite. (17.10.2020)
Nr. 214 Donner, Blitz und Poesie. Und ein Selfie. (16.10.2020)
Nr. 213 Der Bösclown als Verdreher. Nachdenken über Wolfgang Sobotka. (15.10.2020)
Nr. 212 Als die Lyrik-Lady und der Boxer gemeinsam dichteten (14.10.2020)
Nr. 211 Kanzler Kurz und das Mahnmal Ish-Gul (13.10.2020)
Nr. 210 Ein Land ohne Poesie ist ein armes Land (12.10.2020)
Nr. 209 Elegie auf Lida Winiewicz (11.10.2020)
Nr. 208 Der sterbende Cato. Eine Tiergeschichte (10.10.2020)
Nr. 207 Es ist wie eine Grippe. Ist Donald Trump schon über den Berg? (09.10.2020)
Nr. 206 Rätsel Rosengarten. Wie es zum Cluster im Weißen Haus kam und mehr über Tests (08.10.2020)
Nr. 205 Drama Epos Physis. Dominic Thiem verliert im Pariser Viertelfinale (07.10.2020)
Nr. 204 Donald Trump als Virus: Don’t let it dominate you! Let me dominate you! (06.10.2020)
Nr. 203 Bericht eines Überlebenden vom Pariser Achtelfinale Thiem – Gaston (05.10.2020)
Nr. 202 Österreich, wie es isst: ein Schinkenfleckerl-Streit und seine Lösung (04.10.2020)
Nr. 201 Kein Aussitzen. Kein Aussetzen. Herr Sobotka, es reicht! (03.10.2020)
Nr. 200 Nach 200 Seuchenkolumnen (02.10.2020)
Nr. 199 „Jetzt ist aber alles anders....“ Ist COVID-19 harmloser geworden? (01.10.2020)


Alle bisher erschienen Kolumnen finden Sie hier.