50mal „Herr Sobotka, treten Sie zurück!“

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der vervirten Welt 139


ARMIN THURNHER

02.08.2020

Heute ist Sonntag, es wäre ein guter Tag für Wolfgang Sobotka, ihn zu einem Feiertag zu machen und zurückzutreten. In dieser Kolumne feiere ich ein kleines Jubiläum: die 50. Rücktrittsaufforderung an den Herrn mit dem eisernen Hintern. Zeit, eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen.

Wir erinnern uns, es handelt sich nicht um eine Kampagne, sondern vielmehr um den Versuch, die rhetorische Stilfigur der Wiederholung zu bemühen, bewährt seit dem römischen Senat, als noch dieser und das Volk entschieden, Senatus Populusque Romanus, SPQR.

Heute heißt der Präsident unserer Volksvertretung Wolfgang Sobotka. Das ist nicht gut, er ist der parteiischste Nationalratspräsident der Zweiten Republik, als Symbol der Missachtung des Parlamentarismus durch die türkise Desinformantentruppe politisch unzumutbar und als Vorsitzender des Ibiza-Untersuchungsausschusses durch den Anschien der Befangenheit auch juristisch unhaltbar.

Wolfgang Sobotka, der bescheidenste Nationalratspräsident der 2. Republik
Foto: apa © Hans Klaus Techt

Hier noch einmal alle bisher auf Twitter von mir (Büro Thurnher) an ihn gerichteten Rücktrittsaufforderungen, in Klammer die Zahl der dafür eingegangen Likes und Impressions. Ab Nr. 18 lautet der zweite Satz immer „Herr Sobotka, treten Sie zurück!“, er wird hier nicht extra aufgeführt.

In Summe sind (Stand 1. 8., 7 Uhr) weit über 700.000 Impressions zusammengekommen, das scheint bei einem kleinen Account wie meinem (6200 Follower) für 50 Aufforderungen nicht wenig (bei zwei Tweets versagte mir Twitter die Auskunft). Die Aufforderungen wurden über 12.000 mal geliked, dafür kann ich mir nichts kaufen. Aber ich nehme diese Likes als zustimmende Aufforderung, die Übung weiterzuüben. Bei manchen Dingen ist es wichtig, sie nicht bloß in sich hineinzumümmeln und die Faust in der Tasche zu ballen, sondern sie stellvertretend für andere auch öffentlich zu sagen.

Nr. 1 Hört man dem Parlamentspräsidenten Sobotka zu, weiß man kaum, welche Missachtung einen mehr kränkt: die des Parlamentarismus oder die der deutschen Sprache. Sobotkismus – gebietet ihm Einhalt! (55/2118)
Nr. 2 Was ist da los? Das Büro hat soeben bemerkt, Wolfgang Sobotka ist noch nicht zurückgetreten. Als Ausschussvorsitzender und als Nationalratspräsident. Herr Präsident, es pressiert! (416 / 34168)
Nr. 3 Das Büro konstatiert verdutzt: Er ist noch immer nicht zurückgetreten! QUO USQUE TANDEM ABUTERE, SOBOTKA, PATIENTIA NOSTRA? (73/3315)
Nr. 4 Das Büro stellt fest: Er hat den gestrigen Tag ungenützt verstreichen lassen. Noch immer da, Herr Sobotka? Befreien Sie den ‪#IbizaUA, die Republik und ihr Gewissen. Treten Sie ab! (239 / 6468)
Nr. 5 Das Büro möchte Teil einer Anti-Sobotkismusbewegung sein. Herr Sobotka, treten Sie ab! (349 / 17563)
Nr. 6 Herr Sobotka, als Vorsitzender des Ibiza-Untersuchungsausschusses sind Sie anscheinend befangen. Als Präsident des Nationalrats sind Sie offenbar ungeeignet. Treten Sie ab! (483/ 28527)
Nr. 7 Das Wort des Büros zum Sonntag: Treten Sie ab, Herr Sobotka! (387 / 18988)
Nr. 8 Eine gute Woche beginnt mit einem gutgemeinten Wort: Treten Sie ab, Herr Sobotka! (478/ 20559)
Nr. 9 Herr Sobotka, haben Sie heute schon etwas vor? Das Büro hat eine Idee: Treten Sie ab! (470/22750)
Nr. 10 Herr Sobotka, heute ist Ihr großer Tag im ‪#IbizaUA. Machen Sie ihn noch größer, treten Sie ab! (460// 28194)
Nr. 11 Herr Sobotka, ehe eine echte Campain draus wird: Treten Sie ab! (297/9335)
Nr. 12 Sobotka-Variationen (Für einen Musiker). Heute – zur Erinnerung – das Hauptthema: HERR SOBOTKA, TRETEN SIE ZURÜCK! ( 202 / 6568)
Nr. 13 Herr Sobotka, das Büro möchte Sie heute im Volkston auffordern, abzutreten: „Kumm außa, mir san’s, du bist ned unsa Präsident!“ (364/20211)
Nr. 14 Herr Sobotka, Sonntag ist ein guter Tag für einen Rücktritt. Treten Sie ab! (499 / 28680)
Nr. 15 Herr Nationalratspräsident Sobotka: Wer alt genug ist, befangen zu sein, ist alt genug, abzutreten (548/8429)
Nr. 16 Herr Sobotka, ein Ruck ginge durch Österreich. Geben Sie sich einen Ruck, treten sie zurück! (298 / 14716)
Nr. 17 Heute kurz und klar: Herr Sobotka, treten Sie zurück! (426 / 20473)
Nr. 18 Das Büro will sich nicht verdribbeln: (191 / 5477)
Nr. 19 Herr Sobotka, Sie sind unhaltbar. (419 / 14735)
Nr. 20 Man soll nicht überformulieren. Also schlicht: (364 / 15589)
Nr. 21 Nr. 21 So ein prachtvoller Sonntag. Herr Sobotka, machen Sie ihn perfekt: Treten Sie zurück! (???/???)
Nr. 22 Es ist Montag. Reden wir nicht herum: (555 / 36382)
Nr. 23 Dienstag hat mit Dienst nichts zu tun. Quittieren sie ihn trotzdem! (355/13538)
Nr. 24 Mittwoch. Ab durch die Mitte! (331 / 9040)
Nr. 25 Donnerstag, dass Sie weder Blitz noch Pilnacek derschlag’ (195/19199)
Nr. 26 Freitag Befreien Sie uns von sich! (366 / 19119)
Nr. 27 Samstag. Sams ned aso! Gehns, Herr Sobotka! (228/6998)
Nr. 27 Samstag. Sams ned aso! Gehns, Herr Sobotka! (228/6998)
Nr. 28 Schluss mit lustig ( 377 / 14324)
Nr. 29 Schluss mit unlustig (444/ 20870)
Nr. 30 Schluss mit ungustig (363 / 14532)
Nr. 31 Schuss mit unvereinbar (299/ 10921)
Nr. 32 Schluss mit unverträglich (???/?????)
Nr. 33 Schluss mit unverdaulich (320/ 11969)
Nr. 34 Schluss mit unerträglich (332 / 10096)
Nr. 35 Schluss mit untragbar (380 / 38991)
Nr. 36 Was glauben Sobotka? (319/ 37958)
Nr. 37 Genug ist genug. (328 / 10932)
Nr. 38 Es ist Ernst. (401 / 14859)
Nr. 39 Wassern Sie nicht! (263 / 9899)
Nr. 40 Es wär dringend. (475/ 29909)
Nr. 41 Tun Sie Ihre Pflicht! (377/ 16851)
Nr. 42 Muss es sein? Es muss sein! (319 / 8080)
Nr. 43 Andiamo (436 / 17527)
Nr. 44 Allez! (342 / 12774)
Nr. 45 Let’s go. (350/ 12347)
Nr. 46 Idemo! (406/18769)
Nr. 47 Gremo (286/11427)
Nr. 48 Dawai, dawai! (320/7085)
Nr. 49 Vamos!
Nr. 50 Yalla, yallla!

Weiterhin: keep distance, wash hands, stay human!

Ihr Armin Thurnher

@arminthurnher

thurnher@falter.at


Zuletzt erschienen:

Nr. 196 Gernot Blümel, der oberschlaue Zensor, und seine schlauen Verteidiger (28.09.2020)
Nr. 195 Alles steuerte auf Beethoven zu. Eine Sonntagsgeschichte (27.09.2020)
Nr. 194 „Wer Charakter hat, hat kein Schicksal“. Zu Walter Benjamin (26.09.2020)
Nr. 193 Holz schlichten. Streit schlichten. Unter Schlichten. (25.09.2020)
Nr. 192 Was Twitter aus einem machen kann (24.09.2020)
Nr. 191 Wie ich 50 Jahre Profil erlebte. Szenen einer kritischen Freundschaft (23.09.2020)
Nr. 190 Ein oder zwei Meter? Abstand nehmen von falschen Dichotomisierungen! (22.09.2020)
Nr. 189 100mal „Herr Sobotka, treten Sie zurück!“ (21.09.2020)
Nr. 188 Quellwolken voller Zweifel (20.09.2020)
Nr. 187 Himbeermarmelade und Herzensdemokraten (19.09.2020)
Nr. 186 Man sollte besser über Sport berichten. (18.09.2020)
Nr. 185 Narzissmusdusche und Bedeutungseisbad. Über Coronakommunikation (17.09.2020)
Nr. 184 Wer die ÖVP wirklich regiert. Appell an Ö1. Monster. Falken. (16.09.2020)
Nr. 183 Dominic Thiem besiegte die Schlümpfe. Ich weiß, was er meint. (15.09.2020)
Nr. 182 Ampelologie: bald kennt jeder jemanden, der die Ampel nicht versteht (14.09.2020)
Nr. 181 Zwei Herzen, eine Seele: der Kanzler ohne Milde und die Krone (13.09.2020)
Nr. 180 Corona, Moria und unser europäisches Wir. (12.09.2020)
Nr. 179 Dieses Blümelkurz-Österreich ist nicht mein Österreich (11.09.2020)
Nr. 178 Glückspräsident Sobotka klärt die Presse auf. Eine Ansprache (10.09.2020)
Nr. 177 Der „Lockdown“ und seine Folgen für Patienten abseits von Covid-19 (09.09.2020)
Nr. 176 Wie privat ist „privat“ auf Twitter? ICH sage: eher nicht. (08.09.2020)


Alle bisher erschienen Kolumnen finden Sie hier.