Herbei, du holder Virenmai!

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der Selbstisolation 52


ARMIN THURNHER

07.05.2020

Gestern machte meine Frau aus dem Fenster ein Foto. Es zeigt eine Rehgeiß, die seit Jahren um unser Haus zugange ist, um diese Zeit ihre Kitze zur Welt bringt und sie dann durchs Jahr begleitet. Es mag nicht immer dieselbe Geiß sein, aber für uns ist sie „unsere Geiß“. Sie knabbert Rosen, Hostas und Fette Henne weg, aber was soll’s. Hier steht sie unter einem Baum, der vermutlich ein Rotdorn ist; wir nennen ihn „Japankirsche“.

„Unsere“ Rehgeiß
Foto: @Irena Rosc

Ich wolle Ihnen das Bild zeigen. Zu soviel schöner Ungewissheit schienen mir drei Maigedichte zu passen, die in den letzten Jahren entstanden sind. Morgen folgt dann gewohnt harter Seuchenstoff.

 

Robinien

Es flammen die Blüten der Robinien
über dem Grün und schaukeln im Wind
In ihnen dröhnen Hummeln und Bienien.
Unter der Erde grummelt die Wurzelbrut
Sammelt still ihre würgende Wut.
Ich schau auf das wiegende Dröhnen
und denk, wie verblendet wir sind
vom strahlend schäumenden Schönen.
Was solls? Wiegende, flammende Robin,
vor euren Blüten bin ich weg und hin!

 

Wieder Mai

Die Kraft der Kastanie, volle Kerzenwucht,
changiert von Chamois nach Champagne,
wenn der eine Rotdorn linkerhand aufdreht.

Der andre starb ab. Japankirsche fließt über,
Forsythie flämmt, der Flieder zeigt auf.
Hinter der Linde schäumt Weißdorn,

weiß kugelt der Schneeball, dottrig die Kerria,
auf scheurot steht die Schattenkastanienampel;
Apfel und Kirsche haben es hinter sich.

Die Wiese draußen gelb von Löwenzahn
und Hahnenfuß; Rauke, Nessel und Giersch
übernehmen vergessene Beete.

Nun, meint Familie Falke, solltest auch du
zur Sache kommen. Schau uns an: wir
fliegen und töten, egal was uns blüht

 

Zugfenster

Gerade hab ich das Schöne erblickt
Ein kleiner Fluss, braun, klar und kalt
ihn festzuhalten auf Word geklickt.
Wie fein fraktal sein Ufer wandert
wie hart die Straße dort mäandert
schwarz glänzt ihr Schlangenasphalt.
Aus einer Wiese ragen Hasenohren
umsummt von seltenen Bienen
’s ist Mai, ich fühl mich neugeboren.
Zur Heumahd angetreten, Landmaschinen!,
bell ich aus der Poetenwindel
les Wordsworth auf dem Kindle
(das ist Schwindel)
und schau dich schön, du Dachstein.
Dachstein, hilft mir beim Wachsein
Hilf mir, nicht immer zu höhnen
schenk mir den Schneeglanz des Schönen
weil Gottes Hohn
hab ich schon

Keep distance, wash hands, stay human!

Ihr Armin Thurnher

@arminthurnher

thurnher@falter.at


Zuletzt erschienen:

Nr. 196 Gernot Blümel, der oberschlaue Zensor, und seine schlauen Verteidiger (28.09.2020)
Nr. 195 Alles steuerte auf Beethoven zu. Eine Sonntagsgeschichte (27.09.2020)
Nr. 194 „Wer Charakter hat, hat kein Schicksal“. Zu Walter Benjamin (26.09.2020)
Nr. 193 Holz schlichten. Streit schlichten. Unter Schlichten. (25.09.2020)
Nr. 192 Was Twitter aus einem machen kann (24.09.2020)
Nr. 191 Wie ich 50 Jahre Profil erlebte. Szenen einer kritischen Freundschaft (23.09.2020)
Nr. 190 Ein oder zwei Meter? Abstand nehmen von falschen Dichotomisierungen! (22.09.2020)
Nr. 189 100mal „Herr Sobotka, treten Sie zurück!“ (21.09.2020)
Nr. 188 Quellwolken voller Zweifel (20.09.2020)
Nr. 187 Himbeermarmelade und Herzensdemokraten (19.09.2020)
Nr. 186 Man sollte besser über Sport berichten. (18.09.2020)
Nr. 185 Narzissmusdusche und Bedeutungseisbad. Über Coronakommunikation (17.09.2020)
Nr. 184 Wer die ÖVP wirklich regiert. Appell an Ö1. Monster. Falken. (16.09.2020)
Nr. 183 Dominic Thiem besiegte die Schlümpfe. Ich weiß, was er meint. (15.09.2020)
Nr. 182 Ampelologie: bald kennt jeder jemanden, der die Ampel nicht versteht (14.09.2020)
Nr. 181 Zwei Herzen, eine Seele: der Kanzler ohne Milde und die Krone (13.09.2020)
Nr. 180 Corona, Moria und unser europäisches Wir. (12.09.2020)
Nr. 179 Dieses Blümelkurz-Österreich ist nicht mein Österreich (11.09.2020)
Nr. 178 Glückspräsident Sobotka klärt die Presse auf. Eine Ansprache (10.09.2020)
Nr. 177 Der „Lockdown“ und seine Folgen für Patienten abseits von Covid-19 (09.09.2020)
Nr. 176 Wie privat ist „privat“ auf Twitter? ICH sage: eher nicht. (08.09.2020)


Alle bisher erschienen Kolumnen finden Sie hier.