Neubaumenschen: Hilde Dalik

Foto: Christopher Mavric

Foto: Christopher Mavric

„Am liebsten bin ich bei mir zu Hause. Vor zwölf Jahren bin ich durch Zufall auf ein Inserat gestoßen: ,Wohnung für Sportliche ohne Lift, mit Tonstudio.‘ Die Wohnung war perfekt, ich wollte sie gleich haben. Dann hat der Makler gesagt: ,Wissen Sie eh, wer hier gewohnt hat?‘ Seither lebe ich in der ehemaligen Wohnung von Falco. Kokain habe ich keines gefunden, dafür ein Adressbuch von seiner Mutter, das hinter einer Bestecklade lag. Wenn ich nicht zu Hause bin, dann bin ich oft im Pulse in der Schottenfeldgasse. Nach einer Theatervorstellung ist es nicht so leicht, runterzukommen. Jeder Schauspieler hat andere Strategien, wie er damit umgeht. Ich muss immer noch mit Leuten zusammensitzen. Das geht am besten bei Lilo, der Besitzerin vom Pulse. Sie macht den besten Gin Tonic und von der Sushi-Bar Mono nebenan kann man sich hervorragendes Essen liefern lassen.

Es ist ein Luxus, im Siebten zu wohnen. Die Menschen gehen hier gut miteinander um. Einmal gab es eine Gehsteigparty. Jeder hat Sessel geholt und dann sind wir zusammengesessen. Es gibt in Wien keinen anderen Bezirk, in dem es so viele neue, kleine Lokale und Geschäfte gibt – und zugleich Institutionen wie das Admiralkino oder das Gasthaus Schilling. Neulich habe ich in ein paar Innenhöfe hineingeschaut. Ich bin auf Gärten mit Teich und einen riesengroßen Gartenpark gestoßen. Wenn ich von dieser Welt Abstand brauche, dann gehe ich gern am Gürtel spazieren. Meistens mit Kopfhörern und in der Nacht. Dort ist es ungezwungener. Aber ich finde den Siebten nicht unangenehm hip. Die Seele von Neubau ist wahrscheinlich ein Bio-Wiener-Hühnerschnitzel: wienerisch, aber ein bisschen hipper.“ Protokolliert von Adrian Engel

Hilde Dalik ist Film- und Theaterschauspielerin. Zuletzt war sie im Film „Hotel Rock ’n’ Roll“ im Kino zu sehen


ANZEIGE